NEWS
18.04.17

Austrian Academy U14 mit Platz 6 bei Suma Open 2017

Mit vielen Teamneulingen und einem etwas veränderten Teilnehmerfeld war der heurige Turnierausgang bei der SUMA Open in Prag für die österreichischen U14-Ponys im Vorfeld schwer abzuschätzen. Die junge Truppe konnte jedoch mit einem 6. Platz nicht nur ein respektables Ergebnis einfahren, sondern darüber hinaus sowohl als Team in einigen Rallies und knappen Situationen als auch mit so manchen herausragenden Individualleistungen überzeugen.
Nachdem die Vorrundengruppe knapp mit zwei 1-Run-Leads gewonnen werden konnte, scheiterte man ebenso knapp im Viertelfinale. Bei zwei guten Platzierungsspielen mit einem Win gegen Draci aus Brünn und einer etwas bitteren Niederlage gegen die Niederlande B präsentierte sich das Team als guter Contender im oberen Bereich.


Game 1 vs Holland C
Die Holländer nahmen dieses Jahr das erste Mal mit ihren Academyteams am Prager Turnier teil und dementsprechend schwer waren sie einzuschätzen. Einigen Quellen zufolge - und wie man auch bald am Feld erkennen konnte - wurden die drei niederländischen Teams nach ihrer Spielstärke von A bis C sortiert. Um auf Nummer sicher zu gehen, schickte Österreich gegen das C-Team trotzdem die einzigen zwei Teamveteranen Brian Fürböck auf Tobias Werner in die Battery. Die ersten zwei Baserunner kamen zwar auf Base, aber ein Strike-out und ein Line-out Doubleplay verhinderte den go-ahead Run der Gegner.

Die österreichische Offense legte sofort los: Double Lukas Inmann, Double Fürböck und Single Werner. Noch zwei weitere gute Kontakte von Eoghan McGarry und Dan Kawanishi konnten zwar in Flyouts verwandelt werden, aber der dritte Run scorte auf die unachtsame Defense schließlich auch noch. Fürböck bringt sich im zweiten Inning wieder in einen kleinen Jam mit bases loaded, zwei Strike-outs und ein caught stealing helfen aber eine weiße Weste zu bewahren.
Schnelle zwei Outs im Bottom des dritten versprechen zuerst nicht mehr, aber gerade hier kommt der erste große Auftritt von Philip Fitz. Wie im Baseballlehrbuch beschrieben, wird der Tisch mit Runner eins bis drei auf den Bases gedeckt und Clean-up Fitz bedankt sich mit einem Grand Slam. 7:0 für Österreich.

Ein Pitcherwechsel für Österreich ist angesagt und Ben Pförtner übernimmt am Ruder. Die Strike-Maschine Pförtner geht gleich zur Tagesordnung über und sorgt dafür die Defense mit schnellen Outs zu versorgen. Allerdings wird nun das größte Problem von Team Austria offensichtlich: Drei Errors deuten auf etwas fehlende Routine in der Defense hin und lassen die Holländer erstmals anschreiben. Da überlegt sich Pförtner für das vierte Inning einen anderen Plan und schickt drei Batter einfach per Strike-out zurück auf die Bank.

Weitere drei RBI-Kontakte von Werner, Fitz und Kawanishi erhöhen auf 10:1. Ein weiterer Error lässt die Gegner wiederum auf 10:2 erhöhen, aber das Zeitlimit neigt sich schon dem Ende zu. Im letzten möglichen Angriff sollten noch einige Pinchhitter ins Spiel schnuppern dürfen, aber kurz nach Beginn des Innings wird das Spiel "abgepfiffen".


Game 2 vs Team Prague
David Taxacher bekommt sein Teamdebut als Pitcher gegen die Prager Auswahl und macht seine Sache gar nicht so schlecht aber sich mit einigen Kontrollproblemen das Leben selbst schwer. Glücklicherweise hat er den gegnerischen Pitcher mit der Nervosität angesteckt und dieser serviert bei zwei Outs zunächst Kawanishi ein bases loaded für ein 2-RBI-Double. Danach scort Österreich sogar noch auf drei weitere RBI-Walks von Nico Schüler, Parker-Reeve Burns und Inmann.

Bereits im zweiten Inning hat Taxacher mit einem relativ hohen Pitchcount zu kämpfen und wird vorsichtshalber mit Max Harrer ersetzt. Harrer erbt noch einen Run, kommt aber gut aus dem Inning. Sein Vorarlberger Kollege Fitz kontert dafür mit einem 2-Run-Shot über den Leftfieldzaun und Burns legt mit einem RBI-Kontakt noch einen Run nach.

Max Harrer bekommt zwei schnelle Outs im dritten Inning, aber ein Error im Leftfield und einige Walks lassen die Prager wieder gefärhlich näher heranrücken. Ein etwas unglückliches bases clearing Triple lässt sie sogar in Führung gehen und auch Reliever Kawanishi kann das 8:10 nicht verhindern. Ein Single von Werner und ein Double down the line von Fürböck, der sogleich auf einen Balk und einen passed Ball scort, sorgt im Gegenzug für den sofortigen Ausgleich. Allerdings bleibt es nach dem dritten Inning und Auslaufen des Zeitlimits bei 10:10 und die Tie Breaker Rule tritt in Kraft.

Die Prager entscheiden sich auf den Bunt zu verzichten und lassen ihren Leadoff bei Runner auf erster und zweiter Base schwingen. Die Konsequenz ist ein Double Play initiert durch Shortstop Fürböck. Ein Single lässt zwar noch einen Run für Prag scoren, aber der Druck liegt jetzt auf der tschechischen Defense. Pförtner - seines Zeichens auch Spezialist für Bunts - lässt diese gleich ziemlich dumm aussehen und bringt sich ohne Probleme mit einem Abtropfer auf Base und die beiden anderen Runner in scoring Position. Ein RBI-Walk von Schüler und ein passed Ball besiegeln das Spiel mit 12:11.

Foto: Eugen Werner



Game 3 vs Holland C
Aufgrund der Absage eines Teams in der Gruppe, wurde der Spielplan in der Vorrunde auf ein doppeltes Round Robin geändert. Somit stand wieder Holland C am Programm, die nun unter Zugzwang standen, denn eine Niederlage bedeutete für sie das Vorrunden-aus und der Win für Österreich den vorzeitige Gruppensieg.

Drei Singles von Werner, Fürböck und Kawanishi bringen gleich die 2:0-Führung für Team rot-weiß-rot. Für Starter Eoghan McGarry war der Polster leider nicht groß genug, denn die Holländer spielten in der Offense wie ausgewechselt und landeten einen Basehit nach dem anderen. Das 2:3 nach dem ersten Inning kann Werner mit einem RBI-Single wieder ausgleichen, aber das große Blutlassen kommt erst im Inning Ende zwei. Mit weiteren sechs Runs zieht Holland C davon und selbst ein Pitcherwechsel zu Inmann bringt nicht die gewünschte Spielwendung. Mit einem weiteren Run im dritten Inning stellen sie sogar auf 3:10.

Die Holländer wiegen sich in Sicherheit, aber machen die Rechnung ohne dem Wirt und Österreichs erste große Rally steht vor der Tür: Ein Leadoff Single von Inmann wird von einer Walk-Orgie gefolgt. Vier RBI-Walks und ein Balk bescheren den Österreichern die ersten fünf Runs. Nicht nur der Leistungseinbruch der Holländer ist untypisch für ein Team der vermeintlich besten Baseballnation Europas, sondern auch ein paar etwas unschöne Szenen mit zeitschindenen Trips der Coaches, grenzwärtigen Diskussionen mit den Schiedsrichtern bis zu unnötigen Fake-Tags der Oranje-Spielern.

Aber die Baseballgötter schauen genau zu und bieten Werner ein bases loaded für den Breakthrough. Der entscheidet sich fürs bases clearing Triple down the line und stellt auf 11:10 für Team Austria. Angefeuert von der Stimmung übernimmt Werner auch gleich mit zwei Strike-outs am Wurfhügel das Kommando. Zwei Baserunner versumpern nach einem leichten dritten Out an der First Base und Österreich bejubelt den Gruppensieg.


Game 4 vs Team Prague
Da möglicherweise drei Spiele für Samstag am Programm standen und das letzte Gruppenspiel keinen Einfluss auf den weiteren Verlauf hatte, durften sich die meisten bisherigen Starter ausruhen. Die Prager blieben ihrer Lineup treu und ein etwas unausgewogenes Spiel mit dementsprechendem Ergebnis war die Folge. Die 15:0 Mercy Rule Niederlage verkürzte das Spiel auf nur drei Innings und damit gab es auch wenige Möglichkeiten in der Offense. Ein Double von Pförtner im ersten Spielabschnitt, ein Baserunner Armin Sommer im zweiten und ein Walk von Harrer mit anschließendem Single von Taxacher war die magere Ausbeute am Schlagmal. Das österreichsiche Pitching mit Burns, Julian Faulhaber und Lukas Norek gab zwar keine harten Kontakte ab, aber dafür umso mehr Walks. Einige Errors machte dem Pitching Staff jedoch das Leben nicht unbedingt leichter.

Foto: Eugen Werner



Game 5 vs Kaunas Lithuania (Viertelfinale)
Die Teams aus Litauen sind den Österreichern aus den letzten Jahren gut bekannt und gelten meistens als äußerst schlagbar. Wie man jedoch schon im Cage scouten konnte, war dieses Team in der Offense deutlich stärker besetzt als was man bisher von Kaunas kannte. Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine Art "Baltic All Star Team" mit weiterer Verstärkung aus Weißrussland.

Starter Dan Kawanishi sollte die Hitter von Anfang an off Balance halten und die Defense hinter sich nutzen. Gleich beim Leadoff-Batter beeindruckte Shortstop Fürböck mit einem tollen Backhandplay inklusive 360° Drehung, doch der Ball wollte nicht im Handschuh des Firstbaseman bleiben. Einige knappe Calls and der Plate und Basehits später steht es schon 3:0. Ein 2-Run-Homerun lässt die Gemüter noch etwas sinken und auf zwei Errors steht es sogar 6:0. Zumindest ein Caught Stealing beendet das Inning. Zwei Doubles von Werner und Fitz scoren den ersten Run für Österreich.

Zwei schnelle Outs im zweiten Abschnitt geben Hoffnung, dass das Momentum in Richtung Hometeam fällt, aber ein Homerun und zwei Errors lassen den weißrussischen Balten noch weitere drei Runs zukommen. Ein Single von Inmann und ein Sacrifice Bunt von Fabian Rein sind im Gegenzug zu wenig Offense, um einen Unterschied zu machen.

Eine Wende kommt im dritten Inning. Mit sieben Pitches kommt Kawanishi aus dem Inning und ein Pitcherwechsel auf der Gegnerseite begünstigt einen Lauf von Team Austria. Ein Single von Fürböck, ein Catcher's Interference bei Fitz und zwei Walks bei Kawanishi und McGarry scort den ersten Run im Inning. Mit zwei versuchten Hidden Ball Tricks und vorgetäuschten Fehlwürfen, bei denen die Infielder mit verstecktem Ball im Handschuh so aussehen, als würden sie Ostereier suchen, machen sich die Gegner auch nicht gerade beliebt bei den anwesenden Zuschauern. Inmann antwortet mit einem RBI-Single und Kaunas zieht die Notbremse indem sie ihr zweites Ace auf den Mound stellen, das mit zwei Strike-outs den ersten Lauf von Österreich beendet.

Ben Pförtner kommt für Team Austria zum Zug und füttert die Defense wieder schnell mit zwei Outs. Der gegnerische Import aus Minsk donnert ihm aber einen Solohomerun auf die Lagerhalle hinter dem Centerfieldzaun. Zwei weitere Singles stellen wieder auf 11:3. Die baltischen Weißrussen wechseln wieder am Wurfmal, um ihren Pitcher für das nächste Spiel zu schonen. Österreichs Antwort kommt in Form von back-to-back Homeruns von Werner und Fürböck. Ein Doubleplay hält den Spielstand aber wiederum bei 11:5 für Kaunas.

Wieder drei schnelle Outs helfen, das Momentum in der Offense aufrecht zu halten und McGarry beginnt das sechste Inning mit einem Leadoff-Double. Inmann holt sich das RBI, verbucht aber auch das erste Out. Faulhaber kommt per Single auf Base, wird aber per Fielders Choice auf den nächsten Pitch wiederum out. Mit dem Leadoff an der Plate stellt sich nun die Frage, ob es nicht sinnvoll wäre ein schnelles drittes Out innerhalb des Zeitlimits zu generieren, um im nächsten Inning wieder bei Null anzufangen. Allerdings scheint der Pitcher sogar für das Ende der Lineup äußerst schlagbar und Top of the Order könnte hier kräftigt zu langen. Gedacht - getan, Pförtner und Werner kommen auf Base, Fürböck up. Die Gegner wissen nun aber was bevor steht und wollen wieder den letzten Pitcher zurücktauschen. Ein Einwand beim Schiedsrichter, dass dies nicht den Pony League Regeln entspreche, wird zunächst abgetan. Aber nach einer 10-minütigen Unterbrechnung, inklusive einiger Telefonanrufe bei den regelkundigen Turnierleitern, wird dem Einspruch stattgegeben und der bisherige Pitcher sieht seinem Schicksal entgegen, das mit einem 3-Run-Shot von Fürböck äußerst drastisch ausfällt. 11:10

Die Baltikum-Weißrussland-Connection entschließt doch noch einen Wechsel am Mound vorzunehmen. Mittlerweile ist das Spiel schon lange über dem Zeitlimit und dies könnte auch einen Einfluss auf die nun etwas größere Strikezone gehabt haben. Mit einem Strike-out wird die Rally diesmal zu früh beendet und Österreich unterliegt denkbar knapp im Halbfinale. Trotzdem hat man sich wieder äußerst gut präsentiert und zumindest viele Sympathien der Zuschauer gewinnen können.


Game 6 vs Draci Brno
Der nächste Gegner hätte kein besserer als die Drachen aus Brünn sein können. Die tschechische Mannschaft musste einige Spieler an das Team der Akademie abtreten und war dadurch etwas geschwächt. Damit konnten in Team Austria auch noch einige Wechsel ausprobiert werden ohne ein gutes Spiel zu gefährden.

Der Pitcher aus Draci startete mit geraden Bällen und die ersten drei Batter bedankten sich dafür: Pförtner Double, McGarry Doube und Werner Homerun. Danach wechselte er seine Strategie und das offensive Feuerwerk verblaste. Ähnliches zeichnete sich bei Österreichs Starter Fürböck ab: Erst bei Runner in Scoring position griffen die Pitches und produzierten Outs. Ein RBI-Walk und ein Wild Pitch liesen Draci jedoch zweimal anschreiben.

Wieder ein ähnliches Bild zeichnete sich in den beiden zweiten Halbinnings ab. McGarry mit einem RBI-Double und Fürböck mit einem 2-RBI Double verdoppelten den Spielstand für Team Austria. Ein 3-Run-Homerun auf der anderen Seit verkürzte abermals auf 5:6. Im dritten Inning kommt sogar der Ausgleich auf 6:6 bei Reliever McGarry.

Den vierten Angriff nutzen die Österreicher um einen Vorsprung zu ergattern. McGarry freut sich über sein drittes Double vor 10:00 vormittags und Werner und Fürböck über zwei weitere RBIs. Dieser Lead hält im Bottom Inning ohne Probleme. Im fünften gerät McGarry in einen kleinen Jam. Ein Baserunningfehler der Drachen hilft dann aber ohne Schaden aus dem Inning und Spiel zu kommen.


Game 7 vs Holland B
Während Holland A im Finale die Tschechen überrannte, wollte Österreich im Spiel um Platz 5 gegen Holland B eine gute Figur machen und das Turnier mit weiteren guten Eindrücken hinterlassen. Dieser Plan geht zuerst deutlich auf.

Starter Tobias Werner beeindruckt die Gegner schon einmal mit einem schnellen ersten Inning. Von der beachtlichen Größe des holländischen Starters wiederum völlig unbeeindruckt schlägt Österreich gleich im ersten Inning einmal durch die ganze Lineup. Darunter wieder einmal ein Double von McGarry, je ein Single von Werner und Fürböck und weitere zwei RBIs von Inmann und Rein.

Ein paar verpasste Strike-Calls und ein Error bringen für die Holländer im Gegenzug zwei Runner auf Base. Äußerst unglücklich muss Werner einen Popup-Homerun über den nahen Left-Centerfieldzaun hinnehmen. Ein weiteres vermeidbares Single hilft den Niederländern dann auch noch zum 5:4 Lead.

Österreich bringt wieder ein bases loaded zustande, kann die Chance zum Ausgleich aber noch nicht nutzen. Pitcher Werner kommt dafür jetzt richtig in Fahrt und holt sich drei K´s. Auch im dritten Inning kommen Runner auf Base. Der gute Pickoff-Move des Lefties kostet aber auch ein Out. Pinch Hitter Lukas Norek lädt mit einem Single wieder die Bases und Pförtner holt sich ein RBI.

Werner pitcht im vierten inning noch ein Strike-out, wird dann allerdings durch Inmman am Mound ersetzt. Der Plan mit mehreren Wechseln am Feld geht auf und ein knappes Doubleplay über Fürböck und Jonas Lang an der zweiten Base holt Team Austria wieder in die Offense. Da meldet sich Werner nochmals mit einem Solo HR und Fürböck mit einem Double. Leider kann auch hier nicht mehr verwertet werden und mit 6:5 für Österreich bricht das letzte Inning an.

Ein Error und ein Walk bringt zwei Holländer auf die erste und zweite Base. Ein harter Chopper ins Loch zwischen Third Base und Shortstop droht ein RBI Single zu werden, doch Shortsop Fürböck stoppt den Ball mit einem Diving Play, dass alle Anwesenden staunen lässt. Leider rechnet keiner damit, dass er noch ein Double Play an der zweiten einleiten möchte und der Ball geht daneben und lässt den Anschluss-Run scoren. Die bei Holland eingewechselden Spieler wittern nun ihre Chance und schlagen Single um Single. Auch Reliever Kawanishi kann nicht weniger als ein 6-Run-Inning verhindern.

Österreich versucht sich nochmal für eine Rally aufzubäumen, aber nur mit etwas Glück kommt bei zwei Outs der erste Baserunner zustande. Fürböck schmettert noch ein RBI-Double auf den Zaun im Rightfield, aber mehr ist diesmal nicht zu holen. Das 7:11 ist vielleicht etwas unverdient, aber mit fünf Errors hat man den Holländern auch zu viele Ostergeschenke bereitet.

U14 Team bei der Suma Open - zum Vergrößern klicken!
Foto: Eugen Werner



Für das österreichische U14 Team war das Turnier in Prag heuer wieder ein voller Erfolg. Nicht nur, dass sich eine doch recht zusammengewürfelte Truppe aus vielen NT-Rookies, einigen jungen Aufsteigern aus dem U12 NT und nur wenigen arrivierten Spielern innerhalb von vier Tagen in ein spielfähiges Team verwandelt hat, sondern vor allem wie gut und fair man sich präsentiert hat und wie bei einigen Rallies viel Herz und Mut bewiesen wurde, erfüllt die Coaches und mitgereisten Fans mit sehr viel Stolz. Die Spiele von Team rot-weiß-rot wurden auch durchwegs von den Offiziellen und den gegnerischen Coaches bemerkenswert kommentiert. Für diese Leistung kann man sich bei den Spielern nur bedanken.


Bericht: David Körber

 
zurück
Baseball League Austria
Ost G W L Pct
Cubs
2 2 0 1.000
Wanderers
3 2 1 .667
Ducks
4 2 2 .500
Metrostars
1 0 1 .000
Grasshoppers
4 1 3 .250
West G W L Pct
Bulls
2 2 0 1.000
Athletics
2 2 0 1.000
Vikings
2 0 2 .000
Cardinals
2 0 2 .000
Indians
0 0 0 .000
LINKS